Asbest

Asbest ist auch leider heute noch ein Thema. Besonders in den Gebäuden von 1960 bis 1980 finden sich zahlreiche Produkte. Bei  Asbest handelt es sich um natürlich vorkommende silikatische Mineralien. Es ist chemisch sehr stabil (griech.: asbestos = unauslöschbar), brennt nicht, hat eine hohe elektrische und thermische Isolierfähigkeit, weist hohe Elastizität und Zugfestigkeit auf und lässt sich gut in Bindemittel einbinden.

Gesundheitsgefährdung

Gesundheitsschädigend wirkt Asbest in erster Linie durch Einatmen der Asbestfasern. Größe dieser Fasern ist ausschlaggebend für die eindeutig krebserzeugende Wirkung von Asbest.
Durch Asbest ausgelöste Krankheitsbilder:

  • Staublunge durch Asbeststaub (Asbestose)
  • Unheilbarer und innerhalb kurzer Zeit zum Tode führender Tumor des Brust- und Bauchfells (Mesotheliom)
  • Lungenkrebs (Bronchialkarzinom)

Asbest ist ein Stoff, der beim Menschen bekanntermaßen krebserzeugend wirkt. Wegen seiner vielseitigen Eigenschaften wurde Asbest in vielerlei Produkten eingesetzt u.a.

  • für Hitzeschutzkleidung, Brandschutzplatten (auch in alten Nachtspeicheröfen),
  • Spritzmassen, Anstriche,
  • Fußbodenbeläge (PVC, Flex Floor Platten, Cushion-Vinyl, Linoleum),
  • Bodenbelagskleber
  • Alte Heizungsrohrisolierungen (Rohrummantelungen)
  • Estriche
  • Putze
  • Ausgleichsmassen
  • Dichtungen
  • Bremsbeläge, Kupplungsbeläge,
  • Asbestzementprodukte:
    • Fassadenbekleidungen
    • Brüstungselemente
    • Fensterbänke
    • Asbestzementrohre im Trink- und Abwasserbereich
    • Dachdichtungsbahnen und Dachpappen
    • Welldächer

Asbest wird zwar seit einigen Jahren nicht mehr in neuen Produkten verwendet, aber es ist noch in hohem Maße in alten Materialien vorhanden.

Vorsicht ist also immer dort geboten, wo Renovierungsmaßnahmen durchgeführt werden.

Rufen Sie noch heute an: Tel. 05 81 / 3 89 68 62

Wir stehen Ihnen zu allen Fragen des gesunden Wohnens zur Verfügung. 


hoch
hoch